Bayerische Ostgesellschaft e.V.
 


Die 6. Lieferung nach Peretschyn
Der Express-Sprinter, der die überlebenswichtigen Güter zu den Geflüchteten in die Ukraine bringt
ist wieder unterwegs. Diesmal an Bord: 2 Waschmaschinen, 1 Bett, viele Matratzen und Decken,
Küchenutensilien (Töpfe, Geschirr, Besteck), Kleider und Schuhe, und die wichtigen Basics zum Kochen: 500 kg Mehl, Haferflocken, Nudeln, Zucker, etc.

Die clevere Organisatorin in der Ukraine Olga Barzak antwortet auf die Frage nach ihrer
persönlichen Motivation für diese Arbeit: Dass in ihrem Leben die benachteiligten Kinder ihr schon immer am wichtigsten waren. Ursprünglich unterrichtete sie Kinder, dann war sie Schulleiterin und jetzt, als Schul- und Kulturdezernentin ist sie für 28 Einrichtungen zuständig.

Jeden Morgen liest sie als erstes, wie viele Menschen neu in Peretschyn angekommen sind, die untergebracht werden müssen. Mit einer höchstgenauen Logistik der Gerechtigkeit verteilt sie die Güter, die wir in Deutschland gespendet bekamen und eingesammelt haben. 1200 Menschen sind in den Kindergärten und Schulen untergebracht. Es werden jeden Tag mehr. Olga rechnet in ihrer pragmatischen und realistischen Art hoch, wie viele Menschen nie mehr in ihre Häuser zurückkehren können, weil sie hoffnungslos zerbombt sind. Zu ihrer Arbeit gehört auch, Menschen mit Dokumenten zu versorgen, die keine mehr haben. Plätze zu schaffen, wo sich diese Menschen in ein neues Leben
einrichten können. Wo ist die Not am größten? Was wird jetzt am meisten benötigt? Waschmaschinen ist das dringendste! 

Aktuell nehmen die Arbeiterinnen in den Unterkünften die Wäsche der Geflüchteten mit nach Hause, um sie dort zu waschen. Das geht nicht auf Dauer. Es braucht noch 7 weitere Waschmaschinen in den Unterkünften. Dicht an dicht liegen dort die Matratzen in den ehemaligen Kindergartenräumen. Die Menschen sitzen auf den winzigen Kinderstühlchen. Bevor wir die mitgebrachten Güter verteilen konnten, waren wir mit Olga auf dem Markt. Von den Spendengeldern haben wir Lebensmittel eingekauft: Zentnerweise Kohlköpfe, Kartoffeln, Karotten, Rote Beete. Dann machten wir uns auf den Weg. In allen Einrichtungen trafen wir auf kompetente, umsichtig planende Frauen. Sie haben die Waren entgegen genommen, führen genaue Listen, wirtschaften effektiv. 

Persönliche Eindrücke
Die Fahrt: München – Peretschyn: 1.050 km einfach. Das Bedarf einiges an Sitzfleisch. 4 Stunden haben wir bei der Rückreise an dem Grenzübergang Ukraine - Ungarn gewartet. Selbst beim
hartnäckigsten Abklopfen des Autos sprang dem Zöllner kein versteckter
Flüchtling entgegen. Ankommen bei der Gastfamilie: Mit viel Herzlichkeit wurden wir untergebracht
und gut versorgt. Begegnung mit den Geflüchteten: Blasse, müde Gesichter erzählen ohne
Worte von den traumatisierten Erlebnissen im Krieg. Von der nagenden
Ungewissheit, ob sie jemals ihre Männer, Väter, Brüder wiedersehen werden.

Vielen Dank, an alle, die gespendet haben!
Bitte bleiben Sie dran! Nur mit Ihrer Hilfe ist es uns
möglich, Hilfsgüter zu sammeln, Lebensmittel zu
kaufen, zu verteilen und Geflüchtete konkret zu
unterstützen. Selbst nach Ende des Krieges, wird es
Hilfslieferungen von uns benötigen, damit Menschen
sich ein neues Leben in der Ukraine aufbauen können.
Wir bringen Ihre Spende direkt zu den
Hilfsbedürftigen!
Spendenkonto

Bayerische Ostgesellschaft e.V.
IBAN DE14701500000908230220
Vielen DANK!

„Ich wünsche mir einen
friedlichen Frühling.“

Diese Kinderzeichnung, die in der Ukraine plakatiert ist, bringt die
Wünsche der Menschen auf den Punkt. Sehr viele Menschen in
Europa, nein - in der ganzen Welt - wollen zutiefst, dass die
Völkerrechtsverletzung und der Krieg in der Ukraine endet.
Helfen Sie bitte mit, die Ukraine zu unterstützen!
Julia Belmore, 14.4.2022